Das Eigene, das Eigentliche

Als „terra ukera“ bezeichneten alte Quellen den dünn besiedelten Landstrich, den wir heute als Uckermark kennen. Über Jahrhunderte war die Region um das Tieflandflüsschen Ucker/Uecker nicht gerade für Reichtum, auch nicht für Abwechslungsreichtum, bekannt. Doch in Zeiten, da das Billig-Schrille die subtilen Sinne verstopft, wird die Landschaft mit ihren wasserdunklen Senken und wellengleichen Höhenzügen zunehmend zum Refugium für Innehaltende.

Denn das Eigene ist das Eigentliche. Die Eigenheit des Flattergras-Buchenwaldes um Grumsin ist einzigartig. Seit mehreren 100 Jahren hat er nahezu flächendeckend als Laubwald überdauert. Fast 600 Hektar des Biospärenreservats Schorfheide-Chorin erkor die UNESCO zum Weltnaturerbe.

In Altkünkendorf, einem Ortsteil der uckermärkischen Stadt Angermünde, öffnet sich ein Tor in diese Natur. Der Flecken Grumsin – eine Lichtung mit einem dutzend Gehöften – ist nur einige Steinwürfe (falls man keine Findlinge schleudern will) entfernt. Hier erhebt sich ein alter Kornspeicher, daneben gurgelt die Brennerei ihr stimmiges Lied aus feinsten Tönen. Auserlesene Rohstoffe aus eigenem Anbau und von Bioproduzenten der Region erfahren durch kunstgerechtes Brennen eine allein dem Geist des Destillats dienende Veredlung.

Eine solche Verbindung aus urwüchsiger Umwelt und artistischem Anspruch macht die Spirituosen der Marke Grumsiner zu einem ganz eigenen, zum eigentlichen Genuss.